Macht Eure Mamas glücklich: Bald ist Muttertag

Blumen zum Muttertag

Muttertag – Eine Ode an die Mama? Warum nicht!

Es gibt Tage, an denen man einfach dankbar für die eigene Mutter ist. Für ihre Geduld, für ihre Fürsorge und einfach für all die ganz alltäglichen Dinge, die sie tagein, tagaus getan hat. Mitunter kommt dieser Moment erst Jahre später, wenn man selbst schon erwachsen ist. Ein Moment des Zurückblickens, der ein kleines Lächeln beschert. Ein Moment, der sich gut anfühlt und indem man wirklich zu schätzen weiß, was die Mama da so alles gemacht. Wann so ein Moment ist, lässt sich im Grunde nicht wirklich planen – er kommt und geht einfach. Eigentlich! Denn es gibt ja noch den Muttertag…

Jedes Jahr im Frühling – genau genommen am zweiten Sonntag im Mai – zeigt uns der Terminkalender an: Es ist Muttertag! Selbstverständlich lassen sich oben beschriebene Momente nicht per Kalendereintrag terminieren, aber der Muttertag kann zumindest ein Reminder an genau solche Momente sein. Und damit ist der Muttertag Grund genug, der Mama eine kleine Freude zu machen. Eine Geste zum Ausdruck der heimlichen oder, je nachdem, auch unheimlichen Dankbarkeit.

Blumen sagen mehr als tausend Worte!

Ein Sprichwort, das zwar irgendwie richtig sein mag, in der praxisorientierten Realität aber ebenso einfallslos rüberkommen kann. Mal eben zum Blumenladen, Sträußchen besorgt, Mama geben, Dankeschön! – Kann man machen, geht aber besser!

Etwas liebevoller und somit nachhaltiger wird es bspw. bereits mit einem Muttertags-Geschenk, dessen Besorgung nicht nur den schnellen Griff ins Kaufhaus-Regal und die Eingabe der vierstelligen EC-Pin erfordert. Eine Einladung zum ausgiebigen Brunchen, mit Zeit zum Reden, wird bei der Mama noch viel leuchtendere Augen hervorrufen. Königsklasse bei diesem Beispiel: Den Brunch mit allem Drum und Dran selbst vorbereiten!

Für den Fall, dass es doch ein materielles Geschenk sein soll: Wie wäre es mit der Gestaltung eines ganz persönlichen Fotobuchs? Denn sind wir mal pragmatisch: Fotobücher lassen sich heutzutage wirklich extrem schön gestalten und teuer sind sie auch nicht. Ein im wort- und übertragenden Sinne bildhaftes Muttertags-Geschenk. Denn was eine schöne und persönliche Gestaltung eines Fotobuchs nämlich erfordern, sind Zeit, Geduld und das „Sich-darauf-Einlassen“. Also all die Dinge, die auch Mama über viele Jahre selbst getan hat. Und zwar für uns und unser Heranwachsen!

Ein Wort sagt mehr als tausend Blumen und macht wirklich glücklich!

Neben all den verschiedenen Möglichkeiten ein Geschenk zum Muttertag zu kaufen, zu basteln oder irgendwie anderweitig zu gestalten, gibt es eine Sache, die jede Mutter wirklich freuen wird. Ein aufrichtiges Wort der Dankbarkeit!

Wer jetzt denkt, dass ein seitenlanger, schmalziger Brief nicht sein Stil ist, dem sei gesagt: Finde einfach den Stil, der zu dir und deiner ganz individuellen Beziehung zu deiner Mama passt. Schreibe eine SMS in der nichts weiter als „Danke“ steht, back einen mit „Danke“ beschriebenen Kuchen, leg das Wort aus Schnullern, Windeln, Schnuffel-Tüchern und schick ihr ein Foto davon oder sag es ihr einfach am Telefon. Du wirst erstaunt sein, welche Wirkung dies bei deiner Mutter haben wird!

In diesem Sinne: Danke, Mama!!!

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Was für ein schöner Bericht! Bin erst jetzt, ein paar Wochen nach diesem seltsamen ‚Feiertag‘ drauf gestoßen. Jedes Mal wenn Muttertag ist, weiß ich nicht so recht, was ich darüber denken soll, sowohl als Mutter als auch als Tochter, und denke oft, dass der eigentlich abgeschafft gehört. Aber wenn man’s so sieht wie in diesem Artikel, ist es ein guter Tag, an dem ehrliche Dankbarkeit rüberkommt. Kann nur alle ermutigen, den Tag so zu sehen und zu nutzen, dann gibt es viel mehr zufriedene Mütter (und Kinder).

    Danke für diesen Artikel!